Stress fördert das Wachstum von Tumoren

Lang anhaltender, psychischer Stress führt dazu, dass das Immunsystem weniger aktiv ist. Das weiß jeder Mensch, der am Ende einer langen Belastung krank geworden ist: die Batterien sind leer und aufgebraucht. Der Körper braucht Erholung. Das gilt aber auch für Hunde, Katzen und Pferde. Stress kann gleichzeitig dazu führen, dass auch ein Tumor schneller wächst …

Stress und Krebs

Zumindest bei Ratten ist nachgewiesen worden, dass psychischer Stress auch das Wachstum von Krebs beschleunigt. (Wissenschaft aktuell, der Link öffnet in einem neuen Fenster)

Das liegt einerseits daran, dass auch psychischer Stress das Stresssystem aktiviert. Cortison wird ausgeschüttet. Was bei der Heilung einer Verletzung sinnvoll ist, nämlich eine abgeschwächte Entzündung, ist bei psychischem Stress ausgesprochen schädlich für den Körper. Cortison hemmt ein wichtiges Gen, das das genetische Material in den Körperzellen schützt, ein sogenanntes Tumor-Supressor-Gen. Die Mäuse in dem Versuch wurden Stress ausgesetzt, indem sie täglich eingesperrt wurden. Dadurch verloren sie im Schnitt 11 Wochen ihrer kurzen Mäuse-Lebenszeit.

Was bedeutet das für unsere Hunde und Katzen? Sie sind diejenigen Haustiere, bei denen am häufigsten Krebs diagnostiziert wird.

Psychischer Stress wirkt sich auf die Gesundheit von Hund und Katze (und Pferd) aus. Ein gesunder Geist in einem gesunden Körper … hält viele Arten von Krankheiten fern. Stress sollte so weit wie möglich reduziert werden: Rangordnungstreitigkeiten zwischen zwei Hunden können sich ebenso schädlich auf die Gesundheit und das Immunsystem auswirken wie überlanges Alleinsein oder zu viel bzw. zuwenig Abwechslung. Schmerzen bzw. schmerzhafte Arthrosen sollten behandelt werden, denn sie führen zur Ausschüttung von Cortison.

Die Ergebnisse dieser Untersuchungen deuten aber auch darauf hin, dass der medizinische Einsatz von Cortison bei Krebs die Überlebenszeit verkürzen kann. Beinahe jeder alte Hund hier oder dort einen "Knubbel". Und es ist nicht unwahrscheinlich, das es weitere "Knubbel" gibt, die nicht so einfach auf der Haut zu tasten sind, die das Immunsystem aber in Schach halten muss. Wenn es nicht gestört und behindert wird.

Wenn bereits Krebs diagnostiziert wurden, bedeutet der Einsatz von Cortison nach diesen Ergebnissen eher eine Verkürzung des Lebens.

Stimmungsaufhellende Aromastoffe und Heilpflanzen können auch bei Hunden und Katzen angewendet werden. Heilpflanzen können auch dazu beitragen, dass ein Hund oder ein Pferd sich leichter an Stress gewöhnen kann.

Und gerade Homöopathie und/oder Akupunktur sind eine gute Alternative zur üblichen (schulmedizinischen) Behandlung. Neben den körperlichen Beschwerden werden mit diesen alternativen Methoden auch psychischer Stress behandelt, ohne Nebenwirkungen durch chemische Medikamente fürchten zu müssen.

Author: THP U.Eckert, Kerpen